Bronze für den RCS!

24 . Jun. 2024

Deutsche Junioren Meisterschaften auf dem Baldeneysee in Essen.

In der Zeit vom 19. bis 23. Juni hat Thore Kumutat auf den Meisterschaften mit Erfolg teilgenommen. Die Deutsche Jugendmeisterschaft (DJM) im Rudern ist ein bedeutendes nationales Ereignis im deutschen Rudersport. Sie zeichnet sich durch mehrere Aspekte aus, die sie zu einem besonderen Event machen:

  1. Altersgruppe: Die DJM richtet sich an junge Ruderer, typischerweise in den AK U23, U19 und U17. Sie bietet diesen Nachwuchssportlern eine Plattform, um sich auf nationaler Ebene zu messen.
  2. Wettbewerbsniveau: Die Meisterschaft zieht die besten jungen Ruderer aus ganz Deutschland an. Das Niveau der Wettkämpfe ist daher sehr hoch, und die Teilnehmer haben oft schon mehrere Jahre Training und Wettkampferfahrung hinter sich.
  3. Vielfalt der Bootsklassen: Die DJM umfasst eine Vielzahl von Bootsklassen und Rennen, darunter Einer, Zweier, Vierer und Achter, sowohl im Skullen als auch im Riemenrudern. Dies ermöglicht es den Athleten, ihre Vielseitigkeit und Spezialisierungen zu zeigen.
  4. Förderung des Nachwuchses: Die DJM spielt eine zentrale Rolle in der Förderung junger Talente im Rudern. Erfolgreiche Teilnehmer haben die Möglichkeit, sich für internationale Wettbewerbe wie die Junioren-Weltmeisterschaften zu qualifizieren.
  5. Zuschauer und Unterstützung: Die DJM zieht auch viele Zuschauer an, darunter Familienangehörige, Freunde und Ruderfans. Die Unterstützung von den Zuschauerrängen trägt zur motivierenden Atmosphäre bei.

Unser Athlet Thore Kumutat nahm in diesem Jahr mit Erfolg in der Bootsklasse Leichtgewichts Junioren Achter A teil. Gemeinsam in Renngemeinschaft mit Daniel Schlothauer (2007, RCA), Anton Schnabel (2007, RKW), Elias Dittrich (2007, BRC), Christoph de Wall (2006, RCFH), Hannes Schulte (2006, RVW), Jonah Thurston (2006, RCFH), Julius Lünenborg (2007, RCFH) und Steuermann Vojta Zajic( 2009, AAC/NRB) nahm er an der Meisterschaft teil.

Im Rennen gab es drei weitere Gegenmeldungen. Damit starten weniger als sechs Boote und gibt es nur ein Bahnverteilungsrennen und einen direkten Einzug in das A-Finale. Auf der Meisterschaft fand das Bahnverteilungsrennen am Donnerstagnachmittag statt.  Bis dahin nutzte die Mannschaft um Schlagmann Julius Lünenborg die bestehende Zeit, um gemeinsame letzte Trainings Kilometer zu sammeln. Denn in der Vorbereitungsphase konnten sie nur an den Wochenenden trainieren, da die Berliner extra nach Hamburg anreisen mussten!

Ziel war es im Bahnverteilungsrennen möglichst Kräfte schonend eine ungerade Platzierung zu erreichen, um eine bestmögliche Bahn im Finale zu erreichen. Die eingesetzte körperliche Energie muss in Meisterschaftsrennen auf den Tag und Zeit genau abgepasst werden, da einige Sportler aus dem Achter auch noch in weiteren Klein- oder Mittelbooten gestartet sind. Im Bahnverteilungsrennen erreichte der Achter einen erwarteten und angestrebten dritten Platz.

Während Donnerstags die Rennen wegen eines Gewitters und Windböen weiter in den Abend hinein verschoben wurden, hatten wir in Essen am Sonntag nahezu perfekte Wind- und Wetterbedingungen. Sonntags hieß es also auf dem Baldeneysee einmal mehr: „Es ist wieder Achterzeit!“ Die vier Mannschaften kamen gut weg vom Start und die ersten drei führenden Achter setzten sich nach 450 Metern vom zurück liegenden Boot ab. Es herrschte über den großen Teil der Strecke ein dreifach Bord an Bord Kampf mit den konkurrierenden Booten. Ab den letzten 500 Metern setzte sich das Boot aus Schleswig Holstein leicht vom Feld ab und unser Hamburg/Berlin Achter war weiterhin gleich auf mit dem Baden Württemberg Achter.

 

Flagge zeigen in Allermöhe

 

Platz. Zeit Mannschaft
1. 06:28,09 Schleswig-Holstein
2. 06:30,41 Bayern/Badem Württemberg
3. 06:30,63 Hamburg/Berlin
4. 06:38,17 NRW

Bis an die Ziellinie waren die beiden Boote gleich auf und es gab eine Zielfotoauswertung. Unser Achter erreichte mit einem hauchdünnen Abstand von 2/10 Sekunden die Ziellinie als dritt Platziertes Boot und gewinnt die Bronze-Medaille.

Damit sichert sich unser Athlet Thore die erste Teilnahme auf Deutschen Meisterschaften seit sechs Jahren und die erste Vereins-Medaille seit acht Jahren. Die Teilnahme des RC Süderelbe an den DJM 2024 war ein großer Erfolg und zeigt das hohe Niveau der Nachwuchsarbeit im Verein.

Wir blicken nun voller Zuversicht auf kommende Wettkämpfe und die weitere Entwicklungen in der diesjährigen Herbstsaison und im kommenden Wettkampfjahr.

Geschrieben von Jonas

Flagge zeigen in Allermöhe

Bronze für den RCS!

Deutsche Junioren Meisterschaften auf dem Baldeneysee in Essen. In der Zeit vom 19. bis 23. Juni hat Thore Kumutat auf den Meisterschaften mit Erfolg teilgenommen. Die Deutsche Jugendmeisterschaft (DJM) im Rudern ist ein bedeutendes nationales Ereignis im deutschen Rudersport. Sie zeichnet sich...
Ratzeburg Rowing Challenge - beste Bedingungen für den Start

3. Ratzeburg Rowing Challenge

Torben und ich waren zum dritten Mal bei der Ratzeburg Rowing Challenge dabei. Anders als bei den meisten Regatten, darf ausschließlich im Skiff gestartet werden. Der Start erfolgt für alle Teilnehmer:innen gleichzeitig, dabei ist egal ob, männlich oder weiblich und von Junior bis Master H sind...

Ratzeburg Rowing Challenge

Wiederholt beeindruckend gut - Skiffmassenstart auf dem Ratzeburger See Im letzten Jahr gab es zum ersten Mal die Ratzeburg Rowing Challenge, eine Langstrecke auf dem südlichen Ratzeburger See mit Massenstart und das alles im Skiff (1x). Letztes Jahr waren Sabrina und Torben schon dabei und hatten...

Dove-Elbe Rallye 2024

Was für die einen schon fast zur Tradition geworden ist, ist für die anderen ein völlig neues Erlebnis - der Saisonstart in Bergedorf bei der 12,5 km langen Dove-Elbe-Rallye.Langweilig wird es auf der Strecke zwischen dem RC Bergedorf, der Regattastrecke Allermöhe, einer 180°-Wende über Backboard...