Elbinselmarathon 2023

9 . Sep. 2023

Am 09.09.2023 wurde mal wieder die (Süder-)Elbe von insgesamt 12 Booten unsicher gemacht – der Elbinselmarathon 2023 stand bevor.

Um 9:30 Uhr war bereits viel los am RC Süderelbe – dem Startpunkt dieser Tour. Zwischen 10 Uhr und 11 Uhr machten sich die Boote auf den Weg Richtung Geesthacht. In diesem Jahr war etwas Eile geboten, da das Hochwasser und damit das Kippen der Strömung bereits um 13 Uhr erwartet wurde. Bei gut 29°C, strahlendem Sonnenschein und einer Menge Freizeitkapitäne, die Spaß daran hatten, uns extra große Wellen in den Weg zu legen, wurden die ersten 28 km bis zum Wehr in Geesthacht gemeistert – die einen etwas schneller, die anderen etwas entspannter. Wer es zu entspannt anging oder zu spät am Verein ablegte, musste die letzten Kilometer gegen die Strömung fahren oder sich einen anderen Ort für die Pause suchen.

 

Die Pause wurde hauptsächlich im Schatten verbracht, während die Teilnehmer ihre Energiereserven mit Broten, Bananen, Gummibärchen und anderen Leckereien wieder auffüllten.

Um 14 Uhr ging es dann schon wieder zurück aufs Wasser. Im Gegensatz zu den letzten Jahren wurde nun nicht über die Norderelbe zu den Wikingern gefahren, sondern aufgrund der gesperrten Reiherstiegschleuse direkt zurück zum RC Süderelbe. Also nochmal 28 km bei Sonne und Wellen die Süderelbe entlang.

Am 09.09.2023 wurde mal wieder die (Süder-)Elbe von insgesamt 12 Booten unsicher gemacht – der Elbinselmarathon 2023 stand bevor.

Um 9:30 Uhr war bereits viel los am RC Süderelbe – dem Startpunkt dieser Tour. Zwischen 10 Uhr und 11 Uhr machten sich die Boote auf den Weg Richtung Geesthacht. In diesem Jahr war etwas Eile geboten, da das Hochwasser und damit das Kippen der Strömung bereits um 13 Uhr erwartet wurde. Bei gut 29°C, strahlendem Sonnenschein und einer Menge Freizeitkapitäne, die Spaß daran hatten, uns extra große Wellen in den Weg zu legen, wurden die ersten 28 km bis zum Wehr in Geesthacht gemeistert – die einen etwas schneller, die anderen etwas entspannter. Wer es zu entspannt anging oder zu spät am Verein ablegte, musste die letzten Kilometer gegen die Strömung fahren oder sich einen anderen Ort für die Pause suchen.

 

Die Pause wurde hauptsächlich im Schatten verbracht, während die Teilnehmer ihre Energiereserven mit Broten, Bananen, Gummibärchen und anderen Leckereien wieder auffüllten.

Um 14 Uhr ging es dann schon wieder zurück aufs Wasser. Im Gegensatz zu den letzten Jahren wurde nun nicht über die Norderelbe zu den Wikingern gefahren, sondern aufgrund der gesperrten Reiherstiegschleuse direkt zurück zum RC Süderelbe. Also nochmal 28 km bei Sonne und Wellen die Süderelbe entlang.

Die Mannschaften legten nach der Pause enger gestaffelt ab, als am Start des Marathons, sodass sich zeitweise spannende Rennen über mehrere Kilometer ergaben, in denen sich die konkurrierenden Boote gegenseitig motivierten und den Druck steigerten. Zudem konnten die Mannschaften mit einem am Steg wartenden, kühlen Bier motiviert werden und legten schließlich völlig erschöpft wieder am Steg des RC Süderelbe an.

Glücklich, aber erschöpft – so könnte man wohl die Gefühlslage der meisten bei Ankunft am Steg beschreiben. Fix die Boote sauber machen und ggf. abriggern, kurz eine kühle Dusche genießen und dann endlich das wohlverdiente – und versprochene – Kaltgetränk zu sich nehmen, während man auf die Eröffnung des Grillbuffets wartete.

Mit vollem Magen lauschten im Anschluss alle Teilnehmer der Siegerehrung und freuten sich über eine Urkunde und einen kleinen Piccolo als Belohnung für die geruderten Kilometer.
Der RC Süderelbe war in diesem Jahr mit insgesamt 3 Vierern und einem Dreier unterwegs – teilweise mit Unterstützung aus München, Strasbourg, Tübingen und der Germania Hamburg.
Besonderes Lob soll an dieser Stelle an Thomas gehen. Erst im April hat er bei uns angefangen, das Rudern zu lernen und suchte sich nun als erste richtige Ruderveranstaltung direkt den Elbinselmarathon mit 56 km aus. Dafür kämpfte er sich aber souverän dadurch. Großen Respekt dafür!
Vielen Dank auch an alle Helfer und Organisatoren für das Gelingen dieser Veranstaltung!

Geschrieben von Franzi

Regatta Hamburg / Norddeutsche Meisterschaften

Zum dritten Mal Dritte ! Eigentlich auch am 25.9.21, aber auch hier scheiterte es wieder an Gegenmeldungen. Da das Übernachten auf dem Gelände in Allermöhe coronabedingt nicht gestattet war, besuchten viele Vereine mit weiterer Anreise die Regatta nur an einem Tag. Irgendwie ergab es sich so, dass...
Wesermarathon 2023 2x+

Wesermarathon

Am 07.05.2023 fand der Wesermarathon statt. 135 km mit der Strömung von Hann. Münden über Beverungen und Holzminden nach Hameln. Um sich an das schmale, strömende Gewässer zu gewöhnen, sowie das Wenden und Anlegen gegen die Strömung zu üben, ruderten wir bereits am Samstag bei strahlendem...

Oste-Marathon 2023

Vom 07. - 09.07.2023 trafen sich mal wieder aus ganz Deutschland langstreckenbegeisterte Ruderer beim Traditionswochenende in Hemmoor. 80 km standen am gefühlt heißesten Wochenende des Jahres auf der Oste an. Erst 21 km in Richtung Oste-Sperrwerk und zurück und nach einer Mittagspause am Bootshaus...
Ratzeburg Rowing Challenge - beste Bedingungen für den Start

3. Ratzeburg Rowing Challenge

Torben und ich waren zum dritten Mal bei der Ratzeburg Rowing Challenge dabei. Anders als bei den meisten Regatten, darf ausschließlich im Skiff gestartet werden. Der Start erfolgt für alle Teilnehmer:innen gleichzeitig, dabei ist egal ob, männlich oder weiblich und von Junior bis Master H sind...